4 Schritte zur Prüfung der Einhaltung der BauPVO

Schritt für Schritt Anleitung zum Verständnis der geforderten Kennzeichnung

1. WELCHE INFORMATION MÜSSEN GEMÄSS BAUPVO IN DER KENNZEICHNUNG ANGEGEBEN WERDEN

(1) CE-Zeichen

Die CE-Kennzeichnung ist an allen Bauprodukten anzubringen, für die der Hersteller eine Leistungserklärung erstellt hat. Die CE-Kennzeichnung MUSS zusätzliche Informationen enthalten (siehe später). Aufgrund der besonderen Beschaffenheit des Produkts ‚Kabel‘ ist die Erfüllung der Verpflichtung zur Anbringung der CE-Kennzeichnung nach BauPVO ausschließlich über Etiketten oder Begleitdokumente möglich.
(2) Mindestens die letzten beiden Ziffern des Jahres, in dem die Kennzeichnung zuerst angebracht wurde
(3) Hersteller
(4) Eindeutige Kennnummer des Produkttyps
(5) Referenznummer der Leistungserklärung
Die Leistungserklärung muss dem Produkt zugehörig sein. Alle Informationen auf dem Etikett müssen mit denen in der Leistungserklärung übereinstimmen
(6) Die Klasse der erklärten Leistung
In Kapitel 3 – LEISTUNGSKLASSE erfahren Sie, welche Klassen es gibt. Das Produkt ist geeignet, wenn die deklarierte Klasse gleich oder besser als die geforderte Klasse ist
(7) Datierte Nummer der angewandten Europäischen Norm
(8) Kennnummer der Produktzertifizierungsstelle
Notifizierte Stellen, die zur Ausstellung einer gültigen Zertifizierung nach BauPVO berechtigt sind, sind in der NANDO-Datenbank aufgeführt.
Notifizierte Stellen können berechtigt sein, Zertifikate gemäß dem AVCP System 3 oder auch dem System 1+ oder für beide auszustellen. Dies ist im NANDO eindeutig festgelegt
(9) Vorgesehene Verwendung des Produkts, wie in der Europäischen Norm festgelegt
Kabel/Leitung für allgemeine Anwendungen in Bauwerken in Bezug auf die Anforderungen an das Brandverhalten


2. WELCHE INFORMATION MÜSSEN GEMÄSS BAUPVO IN DER LEISTUNGSERKLÄRUNG ANGEGEBEN WERDEN?

(1) Referenznummer der Leistungserklärung
eine Nummer pro Produktfamilie
(2) Eindeutiger Kenncode des Produkttyps
Ein Kenncode pro Produktreferenz Wenn eine Leistungserklärung für eine ganze Familie erstellt wird, muss jedes Produkt aufgeführt sein oder alternativ die Familie genau definiert sein
(3) Verwendungszweck€
(4) Hersteller
(5) System(e) zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit (AVCP)
1+ für Klasse Cca und höher
3 für die Klassen Dca und Eca
4 für Klasse Fca
(6) Harmonisierte Norm
(7) Notifizierte Stelle(n)
Notifizierte Stellen, die zur Ausstellung einer gültigen Zertifizierung nach BauPVO berechtigt sind, sind in der NANDO-Datenbank aufgeführt. Notifizierte Stellen können berechtigt sein, Zertifikate gemäß dem AVCP System 3 oder auch dem System 1+ oder für beide auszustellen.
(8) Erklärte Leistung(en)
Mindestens eine Leistung muss erklärt werden. Weitere Leistungen können mit „Keine Leistung festgestellt“ (no performance declared (NPD)) angegeben werden.
(9) Erklärung zur Verantwortlichkeit
Wird mit folgendem Satz korrekt angegeben: „Die Leistung des vorstehenden Produkts entspricht der erklärten Leistung/den erklärten Leistungen. Für die Erstel­ lung der Leistungserklärung im Einklang mit der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 ist allein der obengenannte Her­ steller verantwortlich.
(10) Unterzeichner
(11) Unterschrift
(12) Ort
(13) Datum
(14) Sprache

Verfügbarkeit der Leistungserklärung auf der Webseite des Herstellers

Für die Zurverfügungstellung einer Leistungserklärung von Bauprodukten auf einer Webseite wurden eindeutige Bedingungen festgelegt. Diese sind nachfolgend zusammengefasst
1. Der Inhalt kann nicht verändert werden.
2. Ständig verfügbar.
3. 10 Jahre verfügbar.
4. Anweisungen zum Zugriff auf die Website und die Leistungserklärungen sind vorhanden.
5. Jedes Produkt ist über einen eindeutigen Kenncode des Produkttyps einer Leistungserklärung zugeordnet.


3. AUFBAU DER LEISTUNGSKLASSEN


4. WELCHE INFORMATIONEN SIND AUF DEM KABEL VORHANDEN?

1. Kann nicht auf Kabeln abgedruckt werden. Daher nur auf Etiketten.
2. eine Herkunftsangabe, die aus der Kennzeichnung des Herstellers oder seiner Marke oder (sofern gesetzlich geschützt) der Identifikationsnummer besteht;
3. Produktbeschreibung oder – bezeichnung (Code);
4. Brandverhaltensklasse

Zusätzliche freiwillige Kennzeichnung
5. alle Informationen, die von anderen für das Produkt relevanten Normen verlangt werden;
6. Herstellungsjahr
7. Kennzeichen einer freiwilligen Zertifizierung
8. Zusätzliche, vom Hersteller gewünschte, Informationen, vorausgesetzt, sie widersprechen keiner der anderen erforderlichen Kennzeichnungen und führen nicht zu Verwechslungen.

 


Quelle: Voltimum.de 

eAcademy Newsletter Anmeldung

Sie möchten regelmäßig über unsere anstehenden Webinare, digitale Messen und wichtige Weiterbildungsmaßnahmen informiert werden? Dann tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und erhalten direkten Zugriff auf alle Angebote der eAcademy…