Wissenswertes zur neuen Förderung: BEG

Anfang 2021 soll sie an den Start gehen: die neue „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“. 

Die bisherigen Förderungen der KfW und des BAFA für die Energieeffizienz von Gebäuden und die Nutzung von Wärme aus erneuerbaren Energien werden unter einem Dach zusammengeführt und neu organisiert.

Um die Förderung zu vereinfachen und zu bündeln, werden die vielen aktuell bestehenden Förderprogramme zu
drei Teilprogrammen zusammengefasst. Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) besteht dann noch aus
diesen Programmen:

Schrittweiser Start der BAFA und KfW. Der Zeitplan.

Das BAFA wird mit der Zuschuss-Förderung für Einzelmaßnahmen im Bestand (BEG EM) ab 02.01.2021 starten. Dann können Zuschüsse nicht nur für Wärmepumpen sondern auch für die Erstinstallation und Erneuerung von Lüftungsanlagen, den Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung oder auch für Kältetechnik zur Raumkühlung in Nichtwohngebäuden, beim BAFA beantragt werden.

Die BEG-Förderprogramme WG und NWG (Zuschuss- und Kreditvariante) sowie die BEG-Förderung EM in der Kreditvariante sind zur Durchführung durch die KfW für den Sommer 2021 geplant. 2023 übernimmt das BAFA dann komplett die Vergabe der Zuschüsse.

Wichtig zu wissen.
Für alle die in 2021 neu bauen:

  • Die Einzelförderung für Wärmepumpen aus dem BAFA MAP-Programm im Neubau entfällt ab 01.01.2021. Anträge sind noch bis zum 31.12.2020 möglich.
  • Für Bauherren bleibt die derzeitige KfW-Förderung im Neubau bis zum 30.06.2021 erhalten und wird ab 01.07.2021 durch die BEG „Wohngebäude“ abgelöst.
  • Sie haben die Wahl zwischen einer Sanierung zum Effizienzhaus oder einer schrittweisen Sanierung mit Einzelmaßnahmen. Beides wird im Bestand gefördert.
  • In der Sanierung wird dabei nicht nur der Heizungsaustausch sondern auch die Heizungsoptimierung gefördert. Zum Beispiel, wenn die Energieeffizienz von Heizungsanlagen, die älter als zwei Jahre sind, verbessert wird.
  • Ideal für Installateure, um Zusatzumsatz zu generieren – und der Kunde zahlt weniger!

Wichtig zu wissen..
Für alle die in 2021 sanieren:

Das neue BEG bietet grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

Im Neubau und im Bestand gibt es attraktive Zuschüsse, wenn einer der möglichen Effizienzhausstandards erreicht wird. Im Bestand gibt es zusätzlich die Möglichkeit Einzelmaßnahmen fördern zu lassen. Bei Wärmepumpen bleibt es wie bisher bei bis zu 45% Förderung bei Austausch einer alten Ölheizung.

Gut zu wissen:
Bei Einzelmaßnahmen ist der Energieeffizienzwert (ETAs) der Wärmepumpe entscheidend (statt wie bisher die Jahresarbeitszahl). Bei Zuschüssen muss zum Nachweis ein Energieausweis vorliegen.

Die wesentlichen Punkte im Überblick.

Schon jetzt lohnt es sich, einen Blick auf die neue Förderung zu werfen. Die wichtigsten FAQs wurden vom Bundeswirtschaftsministerium online zusammengestellt.

Staatliche Zuschüsse. Einfach beantragen.

Damit alle Förderchancen ausgeschöpft werden können, gibt es den Glen Dimplex Förderservice.
Dazu stellen wir unseren Fachpartnern und Endkunden versierte Fördergeldberater zur Seite, die sich um die Beantragung und Auszahlung der Zuschüsse kümmern. Inklusive Förderrichtlinien
und Fördervoraussetzungen, Termine und Fristen, Online-Registrierung und Nachweisführung.

Das Ergebnis: minimaler Aufwand, maximale Fördersummen.

Wir beraten Sie gerne.
Kontakt via www.glendimplex.de/foerderung-2021
Oder Hotline +49 9221 709 – 333
Montag–Freitag 9–17 Uhr

Bild- und Textquelle: Home | GDD (glendimplex.de)