Fehlerstromschutz für die Elektromobilität

Ladesäulen und Wallboxen normgerecht absichern

Die Errichtungsbestimmung für Ladeeinrichtungen der Elektromobilität DIN VDE 0100-722 schreibt vor, dass jede Steckdose zum Laden eines Elektrofahrzeugs mit einer eigenen Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) geschützt werden muss. 

Doch welche RCDs sind geeignet? Bei der Nachrüstung von Ladesäulen oder Wallboxen müssen die vorhandenen elektrotechnischen Infrastrukturen beachtet werden. Und diese können je nach Alter des Gebäudes sehr unterschiedlich sein. 

Wird mehrphasig geladen, können zudem kritische glatte Gleichfehlerströme entstehen. Um hier lückenlose Sicherheit zu schaffen, hat die IEC (International Electrotechnical Commision) auf internationaler Ebene die Vorgaben für Geräte zum Fehlerstromschutz in Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge in der
IEC 61851-1 festgelegt. 

DFS-4_EV_Doepke

Eine mögliche Variante ist beispielsweise der Schutz mit einer Fehlerstromschutzeinrichtung des Typs B. Bei vorgeschalteten Fehlerstromschutzeinrichtungen des Typs A oder F (oder unbekannter vorgeschalteter Schutzeinrichtung) ist der Schutz durch einen Typ B jedoch nicht geeignet. Die Vorgeschalteten Fehlerstromschutzeinrichtungen könnten erblinden. Vom Erblinden spricht man, wenn Fehlerstromschutzschalter des Typs A oder F ohne Zusatzeinrichtung glatten Gleichfehlerströmen ausgesetzt sind und durch eine Magnetisierung des Summenstromwandlerkerns im schlimmsten Fall ihre Schutzfunktion unbemerkt verlieren.

Eine weitere Möglichkeit zum Fehlerstromschutz einer Ladestation ist eine Kombination aus einem Monitoring-Modul zur DC 6 mA-Erkennung und einer zusätzlichen Fehlerstromschutzeinrichtung vom Typ A oder Typ F. Bei dieser Kombination muss der Errichter allerdings genau die Einhaltung der geforderten Abschaltkriterien im Fehlerfall beachten und im Zweifelsfall nachweisen können.

Doepke hat eigens für das Laden von E-Fahrzeugen die Ausführung EV (Electric Vehicles) seiner Fehlerstromschutzschalter DFS entwickelt. Sie erkennen glatte Gleichfehlerströme, trennen bei 6 mA DC und sind damit als einzige RCDs, entsprechend der Norm IEC 62955, bereits VDE-zertifiziert. Durch ihren Einsatz wird eine Vormagnetisierung des Summenstromwandlerkerns verhindert. Dies gilt nicht nur für die eingesetzten, sondern auch für vorgeschaltete Fehlerstromschutzeinrichtungen des Typ A und F.

Strom sicher tanken - hier erfahren Sie mehr

DFS 4 EV — optimiert für Wallbox und Ladesäule

— sichert die Funktion vorgeschalteter Fehlerstromschutzeinrichtungen
— erfasst zuverlässig auch glatte Gleichfehlerströme größer als 6 mA
— normgerechter Rundumschutz auch nach IEC 62955

Aufzeichnung - Web-Seminar

Strom sicher tanken – Fehlerstromschutz für die Elektromobilität

Inhalt:
– Normatives DIN VDE 0100-722
– Was sagt die neue IEC 62955
– Netzintegration nach NAV und DIN 18015
– Produktmerkmale DFS A EV

Dauer: ca. 45 Minuten 
Zielgruppe
: Elektromeister, Elektroinstallateure und Azubis, Mitarbeiter im Elektrofachgroßhandel
Lernziele: Sichere Anwendung der normativen Vorschriften die für den Fehlerstromschutz in Ladepunkten wichtig sind.
Seminareinstufung: Fortgeschrittene
Referenten: Folkert Daniels und Stefan Davids von Doepke

Bild- & Textquelle: Doepke – Willkommen