WECHSELSPANNUNG – Der JUNG Branchenpodcast

WECHSELSPANNUNG ist das JUNG Format für Fachpartner zum Mithören: In vertrauensvollen Gesprächen diskutieren die Moderatoren Elmo Schwandke (Journalist) und Georg Pape (JUNG) mit Menschen aus der Elektrobranche. Hören Sie jede Woche eine neue spannende Folge und erfahren Sie mehr über die Menschen und die Themen, die sie bewegen. 

Warum gutes Klima nicht vom Wetter abhängt?


Wenn Effizienz und Energie eine Liaison eingehen, ist dies schon fast zwangsläufig ein Garant für Erfolg. Das Unternehmen Elektro Seber im oberbayerischen Kinding verfolgt diese Philosophie mit ganzer Leidenschaft; und das seit mehr als 50 Jahren. Das Firmenjubiläum im Juni 2016 war allerdings kein Grund für die beiden Geschäftsführer, das Ehepaar Vera und Reinhard Gabler, sich auf ihrem Erfolg auszuruhen. Im Gegenteil, beide sind voller Tatendrang Unternehmer und dabei geht es ihnen nicht nur ums Geschäft.

Mehr als 12 Fußballfelder

In den letzten 20 Jahren hat das Unternehmen Schmitz Haustechnik aus Hillesheim-Bolsdorf in der Vulkaneifel gut 1000 PV-Anlagen installiert, deren Modulfläche rund 12 Fußballfelder abdecken würde. Schmitz Haustechnik gehört zu den gewerkeübergreifenden Unternehmen, die von der Elektroinstallation über die Heizung und das Bad bis zur Küche alles aus einer Hand liefern und einbauen. Der Betrieb steht damit exemplarisch für einen bereits in den Neunzigerjahren einsetzenden Trend, die Haustechnik unter einem Dach zusammenzufassen. Wir sprechen mit dem Inhaber und Geschäftsführer, Rainer Schmitz, darüber.

Aus der Garage in die Welt

Der 1988 von Jamil Al-Badri gegründete TeDo-Verlag in Marburg zählt zu den jüngeren Verlagsgründungen in der Fachmedienwelt. Umso erstaunlicher ist das rasche Wachstum des Unternehmens. Mit den Zeitschriften SPS-Magazin, Schaltschrankbau und Gebäudedigital hat sich das Verlagshaus in der Elektrobranche fest etabliert. Wir sprechen mit dem Verlagsleiter und Chefredakteur, Kai Binder, über seinen Arbeitsalltag und die aktuellen Projekte.

Wir sind nicht zu klein für große Dinge

Seit mehr als 70 Jahren ist das Unternehmen Elektro-Esser am Stadtrand von Trier ein Begriff für moderne Elektrotechnik. Zu seinen Referenzen zählen unter anderem das rheinland-pfälzische Feuerwehrmuseum Hermeskeil und die Europäische Rechtsakademie in Trier. Geschäftsführer und Inhaber ist Ralf Jakob. Von ihm möchten wir wissen, was Erfolg für ihn bedeutet und warum er sich mit ganzer Leidenschaft dem Elektrohandwerk verschrieben hat.

Wenn es einem die Sprache verschlägt…

„Der Name Olbrich steht für Elektroinstallationen, die das Potenzial haben, die Welt zu verändern“ – dieser Satz auf der Homepage des Elektrofachbetriebs von Bernhard Olbrich aus Langelsheim am Harz mag skeptische Zeitgenossen tatsächlich kurz verstummen lassen. Blickt man auf die 26-jährige Geschichte des Unternehmens zurück und vergleicht den Ein-Mann-Betrieb in der Garage aus dem Jahr 1995 mit dem Unternehmen heute, verschlägt es einem tatsächlich die Sprache. Der Grund, warum wir diese Überschrift gewählt haben, ist aber ein anderer. Darüber sprechen wir mit dem Inhaber, Bernhard Olbrich.

Nomen est omen

Seit 1948 informiert das Fachmagazin „Licht“ aus dem Richard Pflaum Verlag in München seine Leserinnen und Leser über die gesamte Bandbreite der Beleuchtungstechnik. Der Titel des Fachmagazins ist ein Glücksgriff der Markenbildung gewesen; treffender kann man die inhaltliche Ausrichtung einer Zeitschrift nicht betiteln. Obwohl die Lichtbranche in den letzten Jahrzehnten von geradezu revolutionären Veränderungen geprägt ist, dreht sich nach wie vor alles um „das Licht“. Darüber sprechen wir mit dem Chefredakteur des Magazins, Emre Onur.

Erfolgreich auf Stromkreissuche

Der Elektrofachbetrieb von Andreas Reuß in Ballenstedt im Landkreis Harz wurde bereits für seine Innovationskraft mit dem „ELMAR“ und dem „g+h Innovationspreis“ ausgezeichnet. Andreas Reuß ist auch nach diesen Ehrungen seiner Unternehmensphilosophie stets treu geblieben; er setzt auf Hightech-Installation und hat gemeinsam mit seiner Schwiegertochter, Susanne Reuß, unter dem Namen „Mapstrom“ eine App für Elektrofachbetriebe entwickelt, die erhebliche Arbeitserleichterung und Kosteneinsparung bieten soll. In unserem Podcast erzählen beide, wie sie auf die Idee kamen, welchen Nutzen der Anwender von ihrer App hat und wie man in einer strukturschwachen Region durchaus sehr erfolgreich sein kann.

Mehr als ein halbes Jahrhundert unter Strom

Viele Unternehmen überleben oft nicht einmal die ersten drei Jahre nach ihrer Gründung, andere geben nach fünf oder zehn Jahren auf. Wer mehr als ein halbes Jahrhundert sein Unternehmen auf dem Markt positionieren konnte, muss vieles richtig gemacht haben und ganz offensichtlich über eine Menge Leidenschaft und Kompetenz verfügen. Frank Wolters hat dieses Kunststück vollbracht und nachdem ihm sein Vater die Verantwortung übergeben hatte, schrieb er die Erfolgsgeschichte seines Unternehmens in Achim fort. Das hat Gründe.

Weltweit erstes Handwerker Radio

Multimediale Kommunikation hat Hochkonjunktur. Das Internet eröffnet dabei völlig neue Wege der Informationsvermittlung. Videos, Livereportagen, Podcasts, ja selbst eigene Fernseh- und Radioproduktionen stellen heute keine unüberwindbaren Hindernisse mehr dar, wenn es darum geht, zielgruppenspezifisch zu kommunizieren. Seit 2018 gibt es sogar ein Handwerker Radio, das als – nach eigenen Angaben – weltweit erster Sender dieses Genres sein Programm gezielt und gewerkeübergreifend über das Internet „ausstrahlt“. Wir sprechen mit dem Leiter des Senders, Jan Peter Kruse, darüber.

Für mich. Vor Ort. Vom Fach.

So beschreibt Jürgen Hammel sein unternehmerisches Selbstverständnis, an dem seine Kunden ihn messen sollen. Als Ein-Mann-Betrieb hat er wie viele seiner Kollegen begonnen. Heute betreibt er in Rheinböllen einen Elektrofachbetrieb klassischer Größenordnung und seit 2016 auch noch ein Ladengeschäft für Weiße Ware. Während viele seiner Kollegen sich aus diesem Geschäftsfeld zurückgezogen haben, sieht Jürgen Hammel seine Zukunft darin. Wir möchten von ihm wissen, worauf dieser Optimismus basiert.

Warum Fachzeitschriften sich immer wieder neu erfinden

Die Geschichte der Elektrofachzeitschriften erstreckt sich über mehr als ein Jahrhundert. Schon bald nachdem elektrische Energie kommerziell genutzt wurde, beginnt sie. „Smarthouse Pro“ heißt einer der jüngsten Titel auf dem Markt; blickt aber auf eine viel längere Tradition zurück. Dem Wandel der Technik sind nämlich auch die Verlage und Redaktionen stets gefolgt. Nicht selten haben sie ihn maßgeblich mitgeprägt. Darüber sprechen wir mit Smarthouse-Pro-Chefredakteur Stefan Adelmann.

Vom Halbleiter bis zum Oldtimer

Als Leistungselektroniker hat Prof. Dr.-Ing. Michael Patt vor allem die Halbleiterbauelemente im Blick. Dabei geht es um Verluste, konkret um Durchlass- und Schaltverluste, die der Hochschullehrer mit seiner Forschungsarbeit zu minimieren versucht. Das hat vielfältige positive Auswirkungen, denn mit der Erhöhung des Wirkungsgrades wird in Geräten und Systemen weniger Platz benötigt. Im Zuge der Digitalisierung sind nämlich besonders kleine Baugrößen gefragt. Das betrifft auch viele Produkte des Elektrohandwerks. Neben seiner Forschungstätigkeit widmet sich Prof. Patt einem ganz besonderen Hobby – er sammelt Oldtimer.

Angenehmer Laden. Schneller Service. Gerne wieder.

So lautet – salopp formuliert – das Google-Fazit eines Kunden. Mit rund 50 Mitarbeitern – darunter zwei Diplom-Ingenieure, fünf Elektromeister und sieben Auszubildende – zählt das Unternehmen Wienholt & Horstmann zu den führenden Elektrofachbetrieben im Lünener Kreis. Innovation, Leidenschaft und Qualität haben seit der Gründung im Jahr 1945 für nachhaltigen Erfolg gesorgt. Heute wird das Unternehmen in der vierten Generation geführt. Darüber sprechen wir mit der Geschäftsführerin, Elektrotechnikermeisterin und Kommunikationswirtin Nina Horstmann und ihrem Vater, dem Diplom-Ingenieur Reiner Horstmann.

Nach der Wahl: Perspektiven für das Elektrohandwerk

Wer einen Elektrofachbetrieb in der vierten Generation erfolgreich führt und zum Vizepräsidenten des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) aufsteigt, muss unternehmerische und kommunikative Qualitäten besitzen. Als Vorsitzender der Projektgruppe Digitalisierung prägt Stefan Ehinger darüber hinaus maßgeblich die Zukunftsstrategien des Elektrohandwerks mit. Darüber sprechen wir mit ihm. Und natürlich möchten wir vor dem Hintergrund der aktuellen Herbstumfragen auch etwas über die wirtschaftlichen Perspektiven der Branche nach der Bundestagswahl erfahren.

Viel mehr als nur Vorschriften

Den meisten ist der VDE-Verlag über die Herausgabe des VDE-Vorschriftenwerks bekannt. Während man sich im Alltag nur ungern Vorschriften machen lässt, zählen die Publikationen des Verlags zum unverzichtbaren Handwerkszeug der Elektrobranche. Der VDE-Verlag publiziert aber nicht nur diese, sondern bietet auch ein umfassendes Seminarprogramm an und produziert darüber hinaus ein breites Spektrum an Fachpublikationen. Über all das sprechen wir heute mit Ronald Heinze, Verlagsleiter Zeitschriften und Chefredakteur des Fachmagazins „Building & Automation“.

Sicher, wirtschaftlich und sehr smart

Nach wie vor kann sich nicht jeder Handwerksbetrieb dazu entschließen, seinen Fuhrpark mit professionellen Fahrzeugeinrichtungen auszustatten. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Bei genauer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass diese Haltung nur kurzfristig die finanziellen Mittel schont. Fahrzeugeinrichtungen sorgen nämlich nicht nur für mehr Sicherheit der Mitarbeiter, sie optimieren auch nachhaltig die Arbeitsabläufe. Warum dies so ist, möchten wir von Tobias Fischer, Verkaufsleiter der Bott GmbH & Co KG in Gaildorf, erfahren.

Licht und Gebäudeautomation als Lebenselixier

Das Deutsche Institut für Angewandte Lichttechnik in Lüdenscheid ist allen Branchenkennern ein Begriff. 1989 gegründet, ist es als DIAL in aller Munde, wenn es um Lichttechnik, Gebäudeautomation und die Prüfung von Lampen, Leuchten und Automatisierungskomponenten in akkreditierten Laboren geht. Ein umfassendes Weiterbildungsprogramm unterstreicht die Kompetenz dieser Einrichtung, in deren Trägergesellschaft man die Branchengrößen der Elektroindustrie findet. Wir sprechen mit Jürgen Spitz darüber. Er ist Bereichsleiter Lighting & Smart Building sowie Prokurist des DIAL.

Leidenschaft für Licht und Familie

Licht ist die große Leidenschaft und das bestimmende Moment des beruflichen Werdegangs unseres heutigen Gastes. Ohne die wissenschaftliche Errungenschaft des künstlichen Lichts hätte die technische Revolution des 19. und 20. Jahrhunderts einen anderen Verlauf genommen und wir stünden bis in der Gegenwart über weite Teile des Tages im Dunklen. Warum dies nicht so ist und welche rasante Entwicklung die Beleuchtungstechnik gerade in den letzten 20 Jahren erfahren hat, möchten wir von Markus Helle erfahren. Er ist Chefredakteur des Fachmagazins „Highlight“ und zählt zu den führenden Licht-Experten. Markus Helle blickt auf eine stolze Familiengeschichte zurück, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreift.

Nut macht erfinderisch – die nagellose Zukunft

Da behaupte noch jemand, Deutschland sei nicht mehr das Volk der Dichter und Denker. Zur letzten Gruppe zählt auch ein Vertreter der Elektrozunft: Peter Brandes aus Niedersachsen, der bereits im Mai 2004 unter dem Titel „Nut macht erfinderisch“ in der Peiner Allgemeinen Zeitung für Schlagzeilen sorgte. Der Klein Ilseder erfand die Mauernutschelle und beschleunigte mit seiner Entdeckung die Arbeitsabläufe im Elektrohandwerk um ein Vielfaches. Heute ist er Inhaber der Elektrobefestigungstechnik Ilsede – kurz EBI. Unser Podcast gib Einblicke in das Leben dieses Erfinders.

Tradition und Innovation – Handwerk und Forschung

1981 legte Friedrich Fischer in Metzingen den Grundstein für seinen Elektrofachbetrieb, die Fischer Elektro- und Beleuchtungstechnik GmbH. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, dass das Unternehmen sich zu einem mehrfach ausgezeichneten Elektrofachbetrieb entwickeln würde. Die Gründe dieses Erfolgs liegen in der hohen Innovationskraft, die sich unter anderem in einer eigenen Reinraum-Leuchtenproduktion widerspiegelt. Heute wird das Unternehmen von Simone Fischer und Marco Fischer-Ladengast geführt.

Vom grünen Gemüse zu grünen Technologien

Anja Becker ist Gesellschafterin der Agentur „Becker-Döring Communication“ in Offenbach. Grünes Gemüse und den Brennwert von Lebensmitteln hatte sie lange Zeit im Fokus. Heute beschäftigt sie sich mit nahezu allen Themenfeldern rund ums Bauen und Wohnen. Auf dem einstigen Gemüsebeet sind für sie grüne Technologien und elektrotechnische Themen gewachsen.

Power made in Germany

Christopher Mennekes ist seit 2015 Hauptgesellschafter der Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG in Kirchhundem. Das Kerngeschäft des Unternehmens basiert auf CEE-Steckvorrichtungen für die Industrie. Den meisten ist das Unternehmen aber auch als Vorreiter in der Elektromobilität bekannt. Mit zwei separaten Geschäftseinheiten hat sich Mennekes diesen Markt erschlossen. Wir sprechen mit Christopher Mennekes über diesen lukrativen Markt, seine Rolle als Unternehmer und die Dinge, die ihm jenseits des Geschäftsalltags etwas bedeuten.

Mit Frauen-Power den digitalen Wandel gestalten

Gudrun Arnold-Schoenen und ihre Tochter Annika Egloff-Schoenen sind das Führungsduo des Dr. Helmut Arnold Verlags in Dortmund. Aktuell bereiten sie die familiäre Unternehmensübergabe vor. Als Druckerei 1911 gegründet, hat Gudrun Arnold-Schoenens Vater Helmut das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg als Verlagshaus etabliert. Eines seiner Fachmagazine, die „Elektrowirtschaft“, feiert im Juli sein 66-jähriges Jubiläum. Seit Jahrzehnten begleitet es journalistisch das Geschehen rund um den Elektrofachgroßhandel und die Branche.

Warum die Zukunft elektrisch ist

Der Fachverband Elektroinstallationssysteme im ZVEI ist die zentrale fachliche und politische Interessenvertretung der Hersteller von Produkten der elektrischen Installationstechnik und Gebäudesystemtechnik. Diese systemrelevante Branche ist eine der tragenden Säulen der deutschen Wirtschaft. Wie sie die aktuelle Coronakrise meistert und welche technischen Herausforderungen die Zukunft stellt, möchten wir von Klaus Jung erfahren. Er ist Geschäftsführer des Fachverbands Installationsgeräte und -systeme im ZVEI.

Krisen macht kreativ

Johannes Möller ist Brand Manager der Light + Building in Frankfurt am Main. Im letzten Jahr sollte die Internationale Messe ihren 20. Geburtstag feiern. Corona sorgte dafür, dass dieses Jubiläum ausfallen musste. Jetzt stehen die Zeichen auf „Neustart“. Im nächsten Jahr wird die Weltleitmesse vom 13. bis 18. März 2022 nach vier Jahren erstmals wieder ihre Pforten für das Publikum aus der ganzen Welt öffnen. Wir sprechen über den aktuellen Stand der Vorbereitungen auf dieses Großereignis und diskutieren mit Johannes Möller, ob digitale Messen tatsächlich eine Alternative sein können.

Zu Besuch in der Andernacher Lightbox

Der Lichtmarkt hat sich in den letzten Jahrzehnten geradezu revolutionär verändert. Erst wanderte der Markt für dekorative Beleuchtung vom Elektrohandwerk in die Möbelhäuser, dann folgte mit LED/OLED der Sprung in eine neue Welt des Lichts. Dass Lichttechnik dennoch ein attraktives Geschäftsfeld darstellen kann, beweisen die Geschwister Petra Kohlhaas und Michael Müller, die ihren Elektrofachbetrieb in der dritten Generation in Andernach führen. Warum die dritte Generation durchaus erfolgreich sein kann und Licht ein Treiber für das Geschäft ist, möchten wir von beiden erfahren.

Der Traum von den Olympischen Spielen in Tokio

Tristan Schwandke ist dreifacher Deutscher Meister im Hammerwurf, Goldmedaillengewinner des diesjährigen Team-Europacups der Werfer in Split und Anwärter auf ein Ticket zu den Olympischen Spielen in Tokio. Beruflich ist der 29-jährige Maschinenbauingenieur aus Bad Hindelang als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Fahrerassistenz und vernetzte Mobilität der Hochschule Kempten aktiv. Autonomes Fahren, E-Mobilität und die Akzeptanz von Automatisierungstechniken im Fahrzeug und auch in Gebäuden sind Teil seiner wissenschaftlichen Tätigkeit.

Kampfausschreitungen sind nichts für uns

Mit rund 40 Mitarbeitern, darunter sechs Elektromeister, zählt das Unternehmen „Elektro Föster“ zu den Topunternehmen im Hochsauerlandkreis. Pilotprojekte im Bereich der Elektrotechnik zählen ebenso zu den Besonderheiten dieses Unternehmens wie Bürogebäude mit mehr als 2000 Datenpunkten. Ein vor wenigen Jahren errichtetes Ladengeschäft flankiert die Aktivitäten des Inhaber-Ehepaars Stefanie und Meinolf Hesse. Wir möchten mehr über sie wissen und auch die Frage beantwortet bekommen, warum sie sich so ungern an Ausschreibungen beteiligen.

Erfolgreich über die Wende hinaus

Der Elektropraktiker gehört zu den führenden Fachmagazinen der Branche. Seine Wurzeln reichen bis ins Jahr 1947 zurück. Als fachjournalistisches Magazin hatte er bereits in der ehemaligen DDR hohe Auflagen erreicht. Während im Zuge der Wiedervereinigung zahlreiche Medien aufgeben mussten, hat der Elektropraktiker die Wende im Verlagshaus Huss-Medien erfolgreich gemeistert. Seit 20 Jahren hat Rüdiger Tuzinski die Chefredaktion des Magazins inne. Wir sprechen mit ihm über zwei Jahrzehnte seiner journalistischen Tätigkeit.

Niemand geht verloren

Als Andreas Dörflinger vor mehr als 30 Jahren sein Unternehmen auf einem Bauernhof in Bad Soden gründete, verfolgte er unter anderem das Ziel, die Elektroinstallationstechnik, den Elektrofachbetrieb und die dahinterstehende Serviceleistung auf ein neues Niveau zu heben. Ob ihm das gelungen ist und warum in der Welt der Elektrobranche niemand verloren geht, möchten wir von ihm wissen.

Erfolgreicher Mittelstand in Deutschland

Antje Fischer ist Geschäftsführerin und Inhaberin der Fischer Elektrofachgroßhandlung in Andernach und führt den Betrieb in der zweiten Generation. Ihr Unternehmen hat die Geschichte des Elektrohandwerks und der Elektroindustrie über Jahrzehnte begleitet und mitgestaltet. Wir möchten von ihr erfahren, wie sie auf die Zukunft ihres Unternehmens und der Branche blickt.

Rock & Soul plus KNX

Als Geschäftsführer und zuverlässigen Partner kennen Sven Bauer die Kunden von Elektro Schillinger in Freiburg und Umgebung. Dass er schon einmal mit dem Schlagzeuger der Heavy-Metal-Band Iron Maiden gespielt und mit einer eigenen Band international Platten und CDs produziert hat, dürfte vielen verborgen geblieben sein. Deshalb haben wir ihn zu unserem Podcast eingeladen.

Arbeit und Glück im Einklang

Der Maschinenbauingenieur Florian Volkelt verfügt über vielfältige berufliche Erfahrungen und hat sich vor allem dem Projektmanagement gewidmet. Heute beschäftigt er sich als selbständiger Unternehmer unter anderem mit dem Thema „Arbeitsglück“. Auch eine eigene Podcastreihe zählt dazu. Wir möchten von ihm wissen, wie Glück und Arbeit am besten harmonieren und welche Beziehungen er zum Handwerk pflegt.

Von der Ausbildung bis zum Ruhestand?

Matthias Winter ist Elektromeister und seit 25 Jahren in der Rigo-Mayer GmbH in Bietigheim-Bissingen tätig. Wenn man seine Ausbildung in einem Elektrofachbetrieb absolviert und auch noch 25 Jahre später dort beschäftigt ist, muss das eine oder auch mehrere Ursachen haben. Wir wollen von Matthias Winter wissen, welche Gründe es für diese enge Unternehmensbindung gibt.

Von mehr als 3000 Elektrohandwerkern verfolgt

Ruslan Kutluew führt in Karlsruhe einen kleinen Elektrofachbetrieb. Mit 14 siedelte er ohne deutsche Sprachkenntnisse mit seiner Familie von Russland nach Deutschland über. Heute ist er Unternehmer und ausgesprochen erfolgreicher Instagramer. Mehr als 3000 Follower sehen und hören sich seine Posts und Videos an. Dabei dreht sich alles um Elektroinstallation. Wir wollen mehr über seine spannende Biographie und seine Leidenschaft erfahren.

Enttäuschter „Fernsehstar“ mit Herz für Langzeitarbeitslose

Heute begrüßen wir bei uns Thomas Geib, Elektro-Handwerksunternehmer aus Grünstadt und jüngst auch noch „Fernsehstar“ bei RTL 2 in einer Sendung, die Langzeitarbeitslosigkeit in den Fokus rückte. Mit großen Erwartungen gestartet, ist Thomas Geib von Produzenten und Produktion enttäuscht worden. Auch sonst bietet seine Biographie viele Aspekte, die jenseits des Alltäglichen liegen. Wir sprechen mit ihm darüber.

Unternehmerischer Höhenflug per Drohne

Dietmar Osswald ist unter anderem Geschäftsführer der Elektro-Osswald GmbH & Co. KG in Laupheim. Elektroinstallationsbetrieb, Ladengeschäft und Onlineshop bilden die Basis seines Unternehmens. Dietmar Osswald ist aber auch Direktimporteur für Drohnen, was durchaus ungewöhnlich für ein Unternehmen dieser Art und Größenordnung ist. Wir wollen mehr darüber erfahren.

Ein Wegbegleiter für das Elektrohandwerk

Martin Böhm ist Elektro-Handwerksunternehmer in der 3. Generation, Mitinitiator der E-Zubi-Kampagne beim Deutschen Handballbund, Trendsetter in der Elektromobilität, Präsident des Landesinnungsverbandes Nordrhein-Westfalen und begeisterter Handballer. Mehr denn je bewegt sich das Elektrohandwerk heute auch im Spannungsfeld der Politik. Wir möchten von Martin Böhm unter anderem erfahren, wie seine handwerkspolitische Arbeit im Alltag ausschaut.

Tradition erfolgreich in die Zukunft geführt

Als Inhaber und Geschäftsführer von Elektro Bröllos in Kirchheim am Neckar blickt Jens Bröllos auf eine mehr als 100-jährige Unternehmensgeschichte zurück. Darüber hinaus ist er seit 2007 E-Marken-Beauftragter und seit 2018 stellvertretender Obermeister der Elektroinnung Ludwigsburg, Betreiber eines Geschäfts für Weiße Ware sowie eines Küchenstudios und Pionier der Elektromobilität. Nicht zuletzt deshalb haben wir ihn zum Podcast eingeladen.

Warum KNX kein Luxus ist

Uli Breining ist Elektromeister und Inhaber eines Fachbetriebs in Ostfildern. Seit mehr als zehn Jahren beweist er, dass KNX heute nicht mehr auf den Luxus-Sektor im Wohnungsbau beschränkt ist. Zu seinen Kunden zählen klassische Bauherren ebenso wie prominente Personen. Das hat uns so neugierig gemacht, dass wir den agilen Elektromeister zum Podcast eingeladen haben.

Elektroinstallation von Oberbellenbach bis Tonga

Lars Kirchner ist Gründer und einer der Geschäftsführer der Kirchner Solar Group in Alheim. Begonnen hat alles auf dem Dachboden seiner Eltern. Von dort ging es in die Garage, dann nach Oberellenbach, Italien, Griechenland, Kanada, Uganda und Tonga. Bereits 1996 installierte er seine erste Photovoltaikanlage, 2003 stand ein E-Mobil vor seinem Betrieb – spannender geht es nicht. Wir möchten mehr über seine bewegte Unternehmer- und Unternehmensgeschichte erfahren.

Der Weg von der Vision zur Realität

Alexander Hummel ist Abteilungsleiter des Geschäftsbereichs Elektrotechnik im Hummel-Systemhaus Frickenhausen. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und ist rasch zu einem der Top-Elektrofachbetriebe in Deutschland aufgestiegen. Wir möchten von Alexander Hummel erfahren, welche Faktoren für diese Entwicklung maßgeblich gewesen sind.

Mit 14 Jahren das erste KNX-Projekt realisiert

Schon während seiner Schulzeit installierte Christian Enders sein erstes KNX-Projekt. Viele Jahre arbeitete er als Angestellter im väterlichen Elektrofachbetrieb. Am 1. Februar diesen Jahres hat es einen Rollentausch geben, denn Christian Enders stellte nach der Betriebsübergabe seinen Vater Thomas als Elektromeister an. Wir wollen mehr über diese ungewöhnliche Nachfolgeregelung erfahren.

Elektroinstallateur, Motorrad-Champion und Professor

Professor Bernhard Schick, nicht nur gelernter Elektroinstallateur, sondern auch ein international erfolgreicher Motorradrennsportler, Professor an der Hochschule Kempten und Leiter des A-drive Living Labs. Was spannend klingt, ist es auch. Wir wollen mehr über diesen ungewöhnlichen Werdegang erfahren. Im Fokus unseres Gesprächs steht die Mobilität der Zukunft und mit ihr die E-Mobilität.

Wie aus dem Traum vom Haus ein Traumhaus wurde

Christopher hat sich im Großraum Stuttgart während der letzten beiden Jahre zusammen mit seiner Frau sein Traumhaus gebaut und bei der Elektroinstallation KNX von JUNG gewählt. Wir wollten von ihm wissen, warum er sich für dieses Bussystem entschieden hat, wie er es im Alltag nutzt und welche Erfahrungen er mit KNX gemacht hat.

Professionell – Persönlich – Privat

Andreas Stöcklhuber ist Chefredakteur des Fachmagazins „de – das Elektrohandwerk“ und widmet sich seit Jahrzehnten den zentralen Themen, die das Elektrohandwerk bewegen. Wir möchten mehr über ihn und seine Arbeit erfahren. Und natürlich wollen wir von ihm wissen, was die Branche aktuell antreibt und ob im digitalen Zeitalter das „gedruckte Wort“ überhaupt noch eine Zukunft hat.

Ein „Global Player“ das Elektrohandwerks

Wenn ein Elektromeister sagt, dass man auf globale Fragen globale Antworten geben muss, dann keimt ein wenig Skepsis? Globalisierung im Elektrohandwerk – gibt es so etwas überhaupt? Peter Schütte, Inhaber und Geschäftsführer der Elcotech Group in Lünen, ist mit seinen rund 130 Mitarbeitern in 26 Ländern weltweit aktiv und betreibt zwei 100%ige Tochterunternehmen in Österreich und Kroatien. Allein in den letzten fünf Jahren konnte die Gruppe den Umsatz um 35 Prozent steigern. Wir reden mit ihm über diese außerordentliche Unternehmensentwicklung.

Die Tiger sind los

Die Geschäftsführer der „Stromtiger GmbH“ in Görwihl und der gleichnamigen Gesellschaft im Schweizer Etzgen haben nicht nur einen ungewöhnlichen Firmennamen gewählt, ihr ganzes Unternehmen wirkt vom äußeren Erscheinungsbild wie auch vom Leistungsportfolio her außergewöhnlich. Beide atmen in und mit ihrem Unternehmen „Elektrotechnik pur“. Von Oliver Bauch möchten wir wissen, warum dies so ist.

Erlebniswelt Elektrotechnik 

Als Ein-Mann-Betrieb 1982 gegründet, hat der agile Unternehmer Horst Gerlach mit Fleiß und Kreativität ein leistungsstarkes Unternehmen entwickelt, das seinen Kunden im eigenen Ladengeschäft eine faszinierende Erlebniswelt der Elektrotechnik bietet und darüber hinaus noch sehr viel mehr kann. Warum die Elektro Gerlach GmbH in Eislingen so hohe Standards in Kundenberatung und -betreuung setzt, wollen wir vom Inhaber in unserem Podcast erfahren.

Vom Informatiker zum Elektromeister und zurück 

Als Informatiker übernahm er vor vielen Jahren einen Elektrofachbetrieb, ließ sich zum Elektromeister ausbilden, schrieb für seinen Betrieb eine Software und entwickelte daraus ein großes Softwarehaus. Er heißt Horst Schönfelder, ist Geschäftsführer und Inhaber der ZIEMER Elektrotechnik & EDV-Systeme GmbH in Piding. In unserem Podcast gibt er uns Einblicke in seine ungewöhnliche Karriere.

Das Elektrohandwerk – Krisenfest und zukunftssicher

Alexander Neuhäuser ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes der Deutschen Elektro- und informationstechnischen Handwerke. Wir sprechen mit ihm über die aktuelle wirtschaftliche und politische Situation sowie die Perspektiven des Elektrohandwerks in der Zukunft. Grüne Technologien spielen dabei eine wichtige Rolle.

Wie der Vater so der Sohn?

Gemeinsam mit seinem Vater leitet Markus Gorhan als Geschäftsführer die Elektro Gorhan GmbH in Holzgerlingen, in der auch seine Mutter sowie seine Ehefrau beschäftigt sind. Tradition und Innovation im Einklang, so könnte man die erfolgreiche Unternehmensphilosophie umschreiben. Trotz familiärer Harmonie gibt es aber durchaus auch Unterschiede, wenn es um die strategische Ausrichtung des Betriebs geht.

In der 3. Generation auf Erfolgskurs

Marcus Dodel ist Geschäftsführer und Inhaber der M. u. W. Schlecker Elektrische Anlagen in Ulm. Das Unternehmen wird in der 3. Generation als Familienbetrieb geführt und liegt ungebrochen auf Erfolgskurs. Im letzten Jahr als Top-Innovator ausgezeichnet und in diesem mit dem Deutschen Unternehmerpreis Elektrohandwerk dekoriert, begeben wir uns mit ihm auf die Spurensuche des Erfolgs.

BFE – Digitales Kompetenzzentrum des Handwerks

Thorsten Janßen ist Direktor des BFE, dem Bundetechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik in Oldenburg. Das BFE gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Bildungseinrichtungen in Deutschland. Die Corona-Krise stellte das Unternehmen vor eine der größten Herausforderungen seiner Geschichte. Als digitales Kompetenzzentrum des Handwerks wollte man den Stillstand des Lehrbetriebs natürlich nicht so einfach hinnehmen. Innerhalb von nur einer Woche wurde er auf „Online“ umgestellt. Doch das BFE kann noch mehr: neben der Digitalisierung im Handwerk gehört auch die Vermittlung neuester Entwicklungen der Elektrotechnik zu seiner Kernkompetenz.

Jung – Weiblich – Erfolgreich 

Stefanie Richter ist Geschäftsführerin und Inhaberin der Elektro-Siemer GmbH in Emstek, einem Handwerksbetrieb, der sich auf Sicherheitstechnik spezialisiert hat. Ihr Weg in die Selbstständigkeit ist so un- wie außergewöhnlich. Im Alter von 20 Jahren überbrachten ihr Polizeibeamte eine Nachricht, die ihr nicht nur den Boden unter den Füßen wegzog, sondern auch ihr ganzes Leben neu ausrichtete.

Eltefa 2021 – Messe in Corona Zeiten 

Yannik Stäbler arbeitet im Projekt-Team der Eltefa und steht, wie alle Vertreter von Messegesellschaften weltweit, vor der Herausforderung, in Corona-Zeiten eine Großveranstaltung organisieren zu müssen. In Stuttgart ist man fest entschlossen, die Eltefa im kommenden Frühjahr zu einer Erfolgsveranstaltung mit persönlichen Kontakten werden zu lassen. Wie – das wollen wir von Yannik Stäbler wissen.

Elektrohandwerk in den Genen

Mit nur 24 Jahren machte sich Michael Strobl als Ein-Mann-Betrieb 1996 im Elektrohandwerk selbstständig. Er war zu jener Zeit Deutschlands jüngster Elektromeister. Heute ist er Inhaber und Geschäftsführer der Strobl Unternehmensgruppe mit rund 86 Mitarbeitern. Wir sprechen mit ihm über seine Erfolgsrezepte, aber auch die Schwierigkeiten, nachhaltig erfolgreich zu bleiben. Das Elektrohandwerk, so viel steht fest, scheint in seinen Genen fest verankert zu sein. Bekäme er ein Jahr vor seinem 25. Unternehmergeburtstag die Möglichkeit noch einmal zu starten, würde er die meisten Schritte exakt wieder so gehen. Warum – das erzählt er uns im aktuellen Podcast.