Maßnahmen für eine sichere KNX-Anlage

Sicherheit vor Fremdzugriffen erhöhen

Seit vielen Jahren werden EIB / KNX Anlagen sicher und mit hoher Funktionsvielfalt betrieben. In Verbindung mit dem Begriff Smart Home taucht immer wieder die Frage nach der Sicherheit vor Fremdzugriffe auf. Wie kann man sich besser schützen und welche Maßnahmen sind am vielversprechendsten?

Wie man eine bestehende Anlage nachrüsten kann und wie im Allgemein eine sichere KNX-Anlage aufgebaut ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Fakten zum Webinar

Zielgruppe: Elektriker, KNX-Experten und Mitarbeiter im EGH

Einstufung: Fortgeschrittene und Experten

Referenten: Alexander Gärtner und Lars Kirchhoff, Gira

Lernziele:

  • Sie kennen die Gefahren im SmartHome bezüglich Fremdzugriffe.
  • Sie wissen, wie eine sichere KNX Anlage aufgebaut und eine bestehende Anlage nachgerüstet werden sollte.

Kosten: kostenlos

Webinar - Aufzeichnung jetzt ansehen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Übersicht über die FAQ aus dem Webinar

Der Port 3671 wird im Normalfall nicht automatisch im Router geöffnet. Er sollte nicht freigeschaltet sein!

Das Gira TKS-IP-Gateway nutzt die gleiche sichere Verbindung wie das Gira S1, jedoch nur für die Tür-Kommunikation.

Die SD Karte sollte eine Maximalgröße von 32GB microSD haben.

Der Gira X1 hat eine IP Schnittstelle aber keine Router-Funktion. KNX Secure ist auf den Geräten vorbereitet.

Nein, KNX Secure Geräte benötigen deutlich mehr Hardwarerecourcen.

Leider sind teilweise Produkte von den Lieferunterbrechungen auf dem Beschaffungsmarkt für elektronische Bauteile betroffen. Wir versuchen auf allen Wegen diesen Umstand zu beseitigen.

Quelle | Kontakt

Giersipen GmbH & Co. KG
Dahlienstraße 12
42477 Radevormwald

Quelle: www.gira.de